Die Vereinsgeschichte der OG Gailingen

1965

Am 11. Dezember 1965 wird im Café-Restaurant “Schönblick” die Ortsgruppe Gailingen im Verein für Deutsche Schäferhunde gegründet. Gründungsmitglieder Waren: Manfred Leisinger, Edwin Kästle, Gerhard Bender, Heinz Restle, Helmut Niederhöfer, Ernst Selle, Hermann Duttle, Otto Kästle, Karl Etter, Wilhelm Auer, Ernst Bechtel, Hermann Weber, Franz Nowak, Fritz Brassat, Willi Kuchner und Erhard Stoll. Als 1. Vorstand wurde Karl Etter und als 2. Wilhelm Auer gewählt.

 

1966

Vom Schützenverein Singen wird eine Vereinshütte gekauft, die auf den gepachteten Übungsplatz gestellt wird. Im Herbst 1966 findet die erste Prüfung der OG statt.

 

1967

Umzug auf den jetzigen Übungsplatz und Baubeginn des Vereinsheimes.

 

1968

Wilhelm Auer löst Karl Etter als 1. Vorsitzender ab.

 

1969

Wilhelm Auer wird an der Jahreshautpversammlung als 1. Vorsitzender bestätigt. Walter Hanner wird zum 2. Vorsitzenden gewählt. Im Juli 1969 wird das Vereinsheim fertiggestellt. Kurze Zeit später brennt es ab.

 

1970

Kurz nach dem Brand wird mit der Planung eines neuen Vereinsheimes begonnen. Bereits im April 1970 ist dieses fertiggestellt. Die Mitgliederzahl beträgt 25

 

1971 - 1974

Die Jahre 1971 bis 1974 verliefen ohne besondere Vorkommnisse. Wie jedes Jahr findet eine Frühjahrs- und eine Herbstprüfung statt. Beim Dorffest engagiert sich die Ortsgruppe im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

 

1975

An der Hauptversammlung im Januar wird Hermann Schneble zum 1. Vorsitzenden gewählt und Wilhelm Auer übernimmt das Amt des 2. Vorsitzenden.

 

1978

Walter Stiller übernimmt das Amt des 2. Vorsitzenden von Willi Auer, der Zuchtwart wird.

 

1979

Walter Hirt übernimmt von Walter Stiller das Amt des 2. Vorsitzenden. Vom 7. bis 9. September 1979 veranstaltet die OG ihre erste überregionale Prüfung, die Landesgruppenausscheidung der LG Baden unter der Schirmherrschaft von Landrat Dr. Robert Maus.

 

1980

Manfred Leisinger wird an der ordentlichen Jahreshauptversammlung zum neuen 2. Vorsitzenden gewält und Hermann Schneble als 1. Vorsitzenden im Amt bestätigt. Die aktive Mitgliederzahl beträgt 30 und die der passiven 35. Im Dezember wird zum ersten Mal ein Niklauspokalwettkampf durchgeführt. Mit dem Bau einer Zwingeranlage für die Unterbringung von ca. 25 Hunden wird begonnen.

 

1981

Die im Jahre 1980 begonnene Zwingeranlage wird fertiggestellt.

 

1990

In den zurückliegenden Jahren gab es keine besonderen Ereignisse. Die Mitgliederzahl liegt bei 30 aktiven und 37 passiven Mitgliedern Das in die Jahre gekommene Vereinsheim wird im Sommer umgebaut. Im Oktober 1990 muss die OG mit dem Tode ihres langjährigen Vorsitzenden und Ehrenmitgliedes Wilhelm Auer einen herben Schlag hinnehmen.

 

1991

Im Dezember 1991 verstirbt völlig überraschend und für alle unfassbar unser amtierender 1 Vorsitzender Hermann Schneble.

 

1992

An der Jahreshauptversammlung im Februar wird für den verstorbenen Hermann Schneble Reinhard Grundler zum 1. Vorsitzenden gewählt. Peter Neu übernimmt von Manfred Leisinger das Amt des 2. Vorsitzenden.

 

1993

Im Juli verstirbt überraschend Manfred Leisinger. Wie Wilhelm Auer und Hermann Schneble hat auch er viele Jahre die Geschicke der OG geleitet und war über die Grenzen unserer OG bekannt und beliebt.

 

1995

Trotz den herben Schicksalsschlägen in den zurückliegenden Jahren hoffen wir, dass die OG Gailingen weiterhin an die seit der Gründung im Jahre 1965 erzielten sportlichen Erfolge anschliessen kann.

 

Gerne würden wir die Chronik weiterführen, aber uns fehlen die nötigen Unterlagen.